Kolleg-Forschergruppe Bildakt und Verkörperung » Aktuell

Aktuell

Aktuell

gerade erschienen:

Band 4 Image Word Action

Symbolic Articulation
Image, Word, and Body between Action and Schema

Hrsg. v. Sabine Marienberg

In a unique cooperation between philosophy, linguistics, art history, and ancient studies, this volume focuses on ways in which the entangled and embodied nature of image and language enables us to symbolically articulate the world and our experience in a great variety of forms. It lays the foundation for a new cultural anthropology of symbolic processes.

 

 

im Erscheinen:

[Dez. 2017] Band 1 Image Word Action

23 Manifeste zu Bildakt und Verkörperung

Hrsg. v. Marion Lauschke, Pablo Schneider

Das, was gesehen, gehört oder gedacht wird, begreift der Band 23 Manifeste zu Bildakt und Verkörperung nicht als ein passives, sondern aktives Gegenüber. Dieses zeigt sich in Bildern, Objekten, Tönen, Materialien, Wörtern oder Schriftzeichen, welche die Beiträge des Bandes im Sinne einer Kulturtheorie des Entgegenkommenden deuten. Diese gründet auf einer analytischen Herangehensweise, die die Gegenstände der Betrachtung in ihrer Eigenständigkeit respektiert, um den Modus ihrer Aktivität angemessen beschreiben zu können.

Die versammelten Untersuchungen aus den Bereichen Kunst- und Bildwissenschaft, Philosophie, Sprachphilosophie sowie Musik- und Filmwissenschaft, nähern sich programmatisch zentralen Begriffen von Active Matter bis zu Verkörperung.

 

 

[2018] Band 2 Image Word Action

Image Acts
A Systematic Approach to Visual Agency

Horst Bredekamp

Heavily represented sections of contemporary philosophy subscribe to the notion of “embodiment”. However promising this pragmatic turn of events may be, it remains limited in that it interprets the world as a projection of the cognizing “I”. By contrast, Image Acts focuses on the counterforce of the form of images. The book subdivides this sphere into three parts: imitation, substitution, and the pure effect of the form. All three parts are contemplated with examples from antiquity through to the present and the iconoclastic controversies of our times. From this reconstruction of the image act springs the element of a new philosophy of affordance.

 

[Dez. 2017] Band 3: Image Word Action

Ikonische Formprozesse
Zur Philosophie des Unbestimmten in Bildern

Hrsg. v. Lauschke, Marion / Schiffler, Johanna / Engel, Franz

Unbestimmtheit in Bildern ist widerständige Störung. Subtile Schattierungen eines sich verbreitenden und stärker werdenden Farbtons oder die brandversehrte Oberfläche einer Bronze erzeugen Effekte abseits des Schauplatzes künstlerischer Intention. Die Genese des Bildes im Werk- wie auch im Wahrnehmungsprozess ist immer auch ein Rückgang ins Unbestimmte. Die Beiträge des Bandes diskutieren den Begriff “ikonische Formprozesse” und überprüfen ihn an Artefakten: er umfasst jene Phänomene, die Übergänge zwischen natürlichen und symbolischen Formen herstellen. In der Wirksamkeit von Kunstwerken zeigt sich diese Kontinuität; sie halten die in sie investierte vorsymbolische Qualität in besonderem Maße virulent. Das Buch liefert so Bausteine zu einer Theorie ikonischer Formprozesse.