Kolleg-Forschergruppe Bildakt und Verkörperung » Joerg Fingerhut

Joerg Fingerhut

Joerg Fingerhut

Situierte Kognition, Verkörperung und visuelles Bewusstsein

Joerg Fingerhut studierte in Berlin Philosophie und Komparatistik und schloss im Jahre 2007 mit einer Arbeit zum nichtbegrifflichen Gehalt der Wahrnehmung ab. Nach einem Forschungsauftrag an der Yale University arbeitete er in der Kolleg-Forschergruppe bis 2012 an seiner Dissertation. Darin untersucht er gegenwärtige Theorien, die den Körper und die durch ihn ermöglichte Interaktion mit der Umwelt als konstitutiv für die Inhalte und Modalität der Wahrnehmung ansehen. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Philosophie der Kognitionswissenschaften – deren Disziplinen sich von Psychologie und Biologie bis hin zur Künstlichen Intelligenz und Robotik erstrecken – sowie die Philosophie des Geistes und die Wissenschaftstheorie. Joerg Fingerhut war 2009-2010 Mitglied der interdisziplinären Forschergruppe »Funktionen des Bewusstseins« der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Im Fühlingssemester 2013 war er »Art & Neuroscience« Fellow an der Italian Academy der Columbia University (NY) bevor er eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter (Akademischer Rat auf Zeit) am Institut für Philosophie der Universität Stuttgart angetreten hat.

Email: fingerhut@bildakt-verkoerperung.de
Glossarartikel: Affordances, Ausgedehnter Geist 2, Enaktivismus

Aufgaben

Leitung des Forschungschwerpunktes Embodied Cognition (siehe unten)

Verantwortlicher für das Fellowprogramm

 

Publikationen

Aufsätze
1. Einleitung (mit Rebekka Hufendiek, Markus Wild), in: Philosophie der Verkörperung, Berlin: Suhrkamp 2013, 9-107.
2. Das Bild, dein Freund. Der fühlende und der sehende Körper in der enaktiven Bildwahrnehmung, in: Et in imagine ego. Facetten von Bildakt und Verkörperung, Berlin: Akademie Verlag 2012, 177-198.
3. The Body and the Experience of Presence, in: Feelings of Being Alive, Berlin/New York: de Gruyter 2012, 167-199.
4. How it Feels to Be Alive. Moods, Background Orientations, and Existential Feelings (mit Sabine Marienberg), in: Feelings of Being Alive, Berlin/New York: de Gruyter 2012, 1-19.
5. Sensorimotor Signature, Skill, and Synaesthesia. Two Challenges for Enactive Theories of Perception, in: Habitus in Habitat III. Synaesthesia and Kinaesthetics, Bern/New York: Peter Lang 2011, 101-120.
6. Synaesthesia and Kinaesthetics: An Introduction in: Habitus in Habitat III. Synaesthesia and Kinaesthetics, Bern/New York: Peter Lang 2011, 9-20.
7. Bildakt und Verkörperung. Ein DFG-Projekt von Horst Bredekamp und John Michael Krois (mit Horst Bredekamp, John Michael Krois, Jörg Trempler), in: humboldt spektrum, 16. Jg., 2009, Nrn. 2-3, 122-129.

Übersetzungen (ins Deutsche)
1. O’Regan, J. Kevin/Alva Noë: “A Sensorimotor Account of Vision and Visual Consciousness,” The Behavioral and Brain Sciences 24/5 (2001), 939-73.
2. Brooks, Rodney A.: “Intelligence Without Representation,” Artificial Intelligence 47/1-3 (1991), 139-159 (mit R. Hufendiek).

Bücher

Herausgeber
1. Philosophie der Verkörperung. Grundlagentexte zu einer aktuellen Debatte, (mit Rebekka Hufendiek, Markus Wild), Berlin 2013.
2. Feelings of Being Alive, mit Sabine Marienberg (Hg.), Berlin/New York: de Gruyter 2012.
3. Habitus in Habitat III. Synaesthesia and Kinaesthetics, (mit Sabine Flach, Jan Soeffner), Bern/New York: Peter Lang 2011.
4. Cassirer, Ernst: Vorlesungen und Vorträge zu philosophischen Problemen der Wissenschaften, 1907-1945, (mit Gerald Hartung, Rüdiger Kramme), Hamburg: Meiner 2010.

Mitarbeit
1. Cassirer, Ernst. Kulturphilosophie: Vorlesungen und Vorträge 1929-1941,  Rüdiger Kramme (Hg.) unter Mitarbeit von Joerg Fingerhut, Hamburg: Meiner 2004.

In Vorbereitung
1. Cassirer, Ernst. Schillers Philosophische Weltansicht, Joerg Fingerhut (Hg.), Hamburg: Meiner [04/2014].

Seminare

2014  Neuroästhetik / Gegenwärtige Theorien der Bild- und Kunstphilosophie (mit J. Steinbrenner)
2013/14  Aesthetische Emotionen / Richard Rorty: Philosophy and the Mirror of Nature / Einführung in die Philosophie des Geistes (mit M. Stapleton)
2013  Philosophie der Verkörperung / Psychologische Ästhetik
2012/13  Anthropologie der Bilder (mit R. Felfe, J. Trempler)
2011/12  Mind in Nature. Issues in the Philosophy of Cognitive Science (mit K. Crone)
2009/10  Andy Clark: The Extended Mind (mit R. Hufendiek)
2008  Introduction into the Cognitive Sciences
2007  Theories of Phenomenal Consciousness
2006/7  Elements of Mind  (mit K. Weikl)

Embodied Cognition

Kooperationspartner

Jesse Prinz (CUNY), Alva Noë (CUNY), Shaun Gallagher (Memphis University), Jan Slaby (Languages of Emotions, FU Berlin), Markus Wild (Institut für Philosophie, HU Berlin)

Kurzbeschreibung

Das Cluster ‘Embodied Cognition’ erforscht die Rolle des Körpers in der Interaktion mit der Umwelt in Denk- und Wahrnehmungsprozessen aus der Perspektive der aktuellen Philosophie des Geistes und der Kognitionswissenschaften.Unter dem Label ‘Embodied Cognition’ hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten eine Schule in den Kognitionswissenschaften etabliert, die klassische Thesen der künstlichen Intelligenzforschung, der Psychologie wie auch der Neurowissenschaften hinterfragt. Im Zentrum steht dabei die Annahme, dass sich Kognition (Denken, Wahrnehmung, Emotion, Erfahrung) nicht als etwas erklären lässt, das ausschließlich im Gehirn stattfindet, sondern das den Körper und die Interaktion mit der Umwelt auf konstitutive Weise mit einbezieht. Ziel des Clusters ist es, in der Debatte gebräuchliche Stichworte wie „embodiment“ (Verkörperung), „embedded cognition“ (Einbettung), „enactivism“ (Enaktivismus) oder „extended mind“ (aktiver Externalismus) und die diesen Stichworten zugrunde liegenden Positionen zu hinterfragen und mit Vertretern der ‘Embodied Cognition’ zu diskutieren und zu schärfen.